2009
 

2009:

Faire Woche Schmalkalden 2009

faire woche schmalkalden 2009Im Rahmen der Fairen Woche 2009, die unter dem Motto "Perspektiven schaffen - Fair handeln!" stattfand, unterstützte ARTE INDIO den Weltladen Schmalkalden bei seiner hierzu stattfindenden Aktion.
Zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Weltladens Schmalkalden war Frau Welsch auf dem Schmalkaldener Marktplatz, um auf dieses Anliegen des Fairen Handels aufmerksam zu machen. Am Abend fand eine Veranstaltung mit Yannina Meza statt, die vom "El-Puente" Partner Manos Amigas/Peru für eine Tournee nach Deutschland gekommen war. Herr Sanchez begleitete diese Veranstaltung musikalisch.
 
20. -24. September Projekt Leben in Lateinamerika in den GrundschulenMehringern & GiersebeSachsen Anhalt
kinderdias005Vom 20. bis 24. September 2009 fuhren wir nach Sachsen-Anhalt, um den Schülern der Grundschulen in Mehringern und Giersleben „Das Leben in Lateinamerika“ mittels Dias und passender musikalischer Beiträge näherzubringen. Ziel unserer Bemühungen ist es, die Kinder und Jugendlichen für die Lebensweise und Kultur indigener Völker, insbesondere der Kinder,  zu sensibilisieren. Im Vordergrund standen wie immer nicht nur eine qualitative Wissensvermittlung sondern auch die Konfrontation mit den Musiktraditionen andere Länder. Es freut uns sagen zu können, dass sich diese Präsen­taionen immer größerer Beliebtheit erfreuen. So war auch diesmal eine aktive Beteiligung unseres jungen Publikums deutlich zu spü­ren.

7 - 8. Oktober: Barlach-Gymnasium, Schönberg (Leben in Lateinamerika und Instrumentenkunde)
Aufgrund der Beliebtheit unserer Schulprojekt-Veranstaltungen verweilte Arte Indio vom 7. bis 8. Oktober in dem Städtchen Schönberg im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. An diesen beiden Tagen durften wir die Schüler des Barlach-Gymnasiums über die geographischen Eigenheiten Lateinamerikas, die Tätigkeiten der indigenen Bevölkerung, vor allem jedoch deren Kultur und Musiktraditionen informieren. dudelsackSo gelang es Herrn Sánchez-Chinén, sein begeistertes Publikum wieder einmal mit auf eine virtuelle Reise durch Lateinamerika zu nehmen und verzauberte Lehrer wie Schüler mit exotische Klängen nur scheinbar verlorengegangener Kulturen. Am zweiten Tag wechselte das Programm von Lateinamerika und Folklore zu den Blasinstrumenten aus allen Zeiten und aus aller Welt. Hier bestätigte sich wieder einmal mehr, dass es auch für Schüler jeden Alters sehr interessant ist, die Vielfalt dieser Instrumentengruppe kennenzulernen und sich tiefer mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

20. Oktober bis 19. November: Weltladentour mit Seminar 
Vom 20. Oktober bis zum 19. November 2009 lief unsere alljährliche „Arte‑Indio‑Mobil‑Herbsttour“. In dieser Zeit begaben wir uns wieder zu zahlreichen Weltläden, um Neuheiten zu präsentierten, unser Kunden mit Waren zu beliefern, Meinungen auszutauschen und das eine oder andere Fortbildungsseminar zu halten, wie bspw.weltladen connewitz in Leipzig-Connewitz zum Thema „Einführung in die Instrumentenkunde traditioneller Musik Lateinamerikas“. 
Viele unserer Geschäftspartner empfinden diesen Service als sehr angenehm, da er die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt bietet und nicht ausschließlich über elektronisch Medien stattfindet. Dieser Umstand halten wir für  außerordentlich relevant, um unseren Kunden einen guten Service zu gewährleisten.
 
Weihnachtsveranstaltungen
Um unseren Kunden auch in diesem Jahr die Beschaffung origineller Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten zu ermöglichen, führten wir eine Fülle von Weihnachtsaktionen durch. So waren wir beispielsweise auf mehreren Weihnachts-Märkten gleichzeitig vertreten: in unserem gemütlichen Heimatstädtchen Meiningen, in Hildburghausen und Sonneberg. Außerdem räumten wir unseren Kunden wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit ein längeres Zahlungsziel ein und wiederholten unsere Advents-Aktion: Versandkosten frei bestellen im Arte Indio-Online Shop. 
 

Mai/Juni/Juli

 Mit unseren Handwerkern und Kooperativen in Peru wurden die letzten organisatorischen Maßnahmen für den Abschluss der Produktion sowie den Versand/Abholung der Sendungen nach Lima abgesprochen. Unsere Tochterfirma Arte Indio Peru SAC in Lima hatte dieser Tage alle Hände voll zu tun, die Waren entgegen zu nehmen, zu kontrollieren und für den Versand nach Deutschland vorzubereiten. Auch hier bei uns in Deutschland liefen die Drähte heiß, um letzte Instruktionen zu erteilen, damit alles soweit vorbereitet ist, wenn wir im Juli vor Ort sind. Dann wird die Sendung für Deutschland zusammengestellt und für den Versand abgefertigt. 

Ende Mai besuchte Arte Indio das Eine-Welt-Netzwerk in Jena. Gespräche um eine zukünftige Zusammenarbeit wurden geführt.

Im Juni waren wir auch in unserer Stadt Meiningen aktiv, die ihr alljährliches Hütes-Fest/Stadtfest feierte. ARTE INDIO  übernahm die Organisation für die Latino-Bühne.
 
ARTE INDIO forderte auch die  Unterlagen für die Beantragung des ATO TÜV´s 2010 beim Dachverband der Weltläden an. Frau Welsch ist momentan damit beschäftigt, sich mit dem mehrseitigen  Fragebogen auseinander zu setzen.

 Wir besuchten im Juli verschiedene Handwerks Associationen in Peru, unter anderem die Kooperative Mazocruz in Puno, welche uns mit Rohwolle beliefern wird. Die Mitglieder der Kooperative leben  auf  über  4000 m Höhe und sind seit Generationen Alpakazüchter. Auch die Herstellung von neuen Artikeln wurden mit unseren Partnern besprochen. Weitere Berichte folgen.

Das Sommerloch hat sich bei uns nicht sonderlich bemerkbar gemacht. Die weitere Optimierung unseres Onlineshops hat sich als vorteilhaft erwiesen. So haben wir auch jetzt, da viele im Urlaub sind, noch viel zu tun. Neue Produkte wurden in den Shop gestellt und auch die Arbeit am TÜV-Fragebogen haben uns in dieser Zeit sehr beschäftigt.

April

Fairer Handel aktueller denn je

Vom 24.-26. April 2009 fand in Oberhof das 19. Weltladentreffen Ost statt. Die Meininger Import-Firma Arte Indio nahm an dieser Veranstaltung als Aussteller und Fortbildungsreferent teil.

Meiningen/Oberhof, 27. April 2009

Arte Indio, die einzige in Thüringen ansässige Import-Firma im Bereich des fairen Handels, war zum 19. Weltladentreffen Ost eingeladen, welches vom 24.-26. April in Oberhof stattfand.oberhof wlt2009.1

Ca. 160 Teilnehmer der Weltläden aus den neuen Bundesländern fanden den Weg nach Oberhof zum AWO-SANO Ferienzentrum, in dem diese Veranstaltung durchgeführt wurde. Sie wurde organisiert vom Eine Welt Netzwerk Thüringen (EWNT) mit Unterstützung mehrerer Partner und Förderer.

Arte Indio brachte zu dieser bedeutsamen Informations- und Bildungsmesse viele Neuigkeiten aus Südamerika– neue Produkte von den Projektpartnern, speziell aus Peru mit, die von den Besuchern dieses Events sehr interessiert aufgenommen wurden. Arte Indio arbeitet seit vielen Jahren mit Handwerkern aus Peru eng zusammen und seit vier Jahren mit den Weltläden bundesweit. Die kleine Firma aus Meiningen fühlt sich als Bindeglied zwischen den Handwerkern in Peru und den Konsumenten in Deutschland.oberhof wlt2009.2

Nicht nur die Präsentation von neuen Produkten stand im Vordergrund dieses Treffens, sondern auch Bildungsarbeit und Informationsaustausch. Arte Indio leistete auch hier einen Beitrag in Form eines Fortbildungsseminars speziell für Weltladen-Mitarbeiter. In diesem Seminar wurden Musikinstrumente aus der Dritten Welt analysiert, Spieltechniken erläutert und verkaufsfördernde Hinweise gegeben. Viele dieser Musikinstrumente finden sich im Sortiment der Weltläden.

Als Rahmenprogramm stellte Arte Indio seine bekannte Fotoausstellung „Kunsthandwerker in Peru – lebendige Tradition“ zur Verfügung. Diese war bereits im Schwimmbad „Rohrer Stirn“ in Meiningen zu sehen.

Es wurde bei diesem Treffen wieder einmal mehr deutlich, wie wichtig die Arbeit der Organisationen und Verbände im Fairen Handel bis hin zu den Mitarbeitern der Weltläden gerade in Zeiten der Globalisierung ist.
Durch den Klimawandel, den verstärkten Anbau von gentechnisch verändertem Saatgut in der Dritten Welt und den damit für die arme Bevölkerung ständig wachsenden sozialen und politischen Problemen, ist der Faire Handel aktueller denn je. Sylvia Welsch                                                     

Februar

Wir freuen uns über die Einladung zum Weltladentreffen-Ost vom 23.-25. April 2009 in Oberhof. Für diesen besonderen Termin der Weltläden in Ostdeutschland, sind wir in Peru unterwegs, um verschiedene schöne Produkte herstellen zu lassen und Probe- Bestellungen bei den Kooperativen und uns bekannten Handwerkern für unsere Kunden in Deutschland in Auftrag zu geben.

p1020246Die persönlichen Kontakte sind für uns, als kleine Non-Profit Organisation, das wichtigste. So ist unser Terminkalender in diesen Tagen ziemlich voll. Es bleibt nicht viel Zeit für die Akklimatisierung bei 28 – 30° C, aber wir freuen uns sehr über die Sonne.

Gleich nach der Ankunft haben einige unserer Partner uns eingeladen, um ihre neuen Modelle zu präsentieren. Viele Ideen wurden getauscht und es entstehen in dieser Zeit einige neue Produkte und Modelle. Wir sind schon sehr gespannt auf die Resonanz in Oberhof im April.
Unter anderm können wir neue Kürbis-Produkte, Tischdekorationen aus Schafwolle, Weihnachtskrippen, neue Kinderjäckchen-Modelle usw. vorstellen.
imgp6576Auch im Institutionellen setzen wir unsere Bekanntschaft mit den CIAP Organisationen fort. So haben wir mit „Ichimaywari“ eine Erstbestellung arrangiert. Diese Association besteht seit 10 Jahren. Die Mitglieder kamen aus der stark betroffenen Terrorismus-Region Ayacucho nach Lima. Beim Besuch der verschiedenen Werkstätten ist es offensichtlich, dass es hier Keramikarbeiten in Form und Farben der Ayacucho Region zu sehen gibt. Aber auch die kleineren und größeren Fortschritte bleiben nicht unbemerkt.  p1020513
So haben viele der kleinen Werkstätten der „Asociados“ – Mitglieder, inzwischen schon einen Gasofen und saubere, ordentliche Werkstätten. Es ist immer eine gewisse Erwartung beim Kennenlernen neuer Partner zu spüren. Natürlich werden damit immer neue Hoffnungen verbunden, was aber nicht unbegründet ist, wenn man sieht, wie unterschiedlich der Lebenstand in unseren beiden Ländern ist. 
 
In p1020467diesem Zusammenhang möchten wir auch über unsere neuen Partner in der Region von Pachakutec berichten. Am Rand der Stadt Lima im Norden haben sich vor einigen Jahren die „Invasores- Besetzer“ niedergelassen. Menschen mit wenig oder gar keinen Chancen kamen in diese Wüste, um sich ein Leben einzurichten. Vor kurzem wurde eine Schnell-Strasse gebaut, aber sonst gibt es nicht mal fließendes Wasser (Das Wasser wird mit Wasser-Lkw transportiert und verkauft!). Die meisten Behausungen sind aus Stroh und wenn etwas Geld ausreichte aus Holz, die Wenigsten schaffen es mit Stein.
 
p1020228
Die meisten Behausungen haben keinen Holz- oder Stein-Boden, sondern eben nur Sand. Im Sommer ist es 30 °C und im Winter 90 % Luftfeuchtigkeit. Kein Wunder, dass Asthma hier fruchtbaren Boden hat. Wir möchten unseren kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen dort leisten und so engagieren wir uns mit den „Materos von Pachakutec“ – Kürbis Handwerkern aus Pachakutec. Diese Handwerker stammen ursprünglich aus Huancayo, Cochas – der Region, die für die Kürbis- Tradition berühmt ist, wo wir in jedem zweiten Haushalt „Materos“ treffen (Mate – Kürbis). Unsere Pachakutek- Handwerker kammen vor einigen Jahren nach Lima, mit der Hoffnung auf bessere Chancen. Viele sind Meister in ihrer Kunst, wie schon die Eltern es waren und wie ihre Kinder es fortsetzen. 
Wollen Sie helfen?
http://www.pachacutec.de/Projekt/projekt.html

Fortsetzung folgt 
 
 
© 2017 Arte-Indio Kunsthandwerk aus Lateinamerika | aritso.net