Asociación Alpaquita. Chahuaytire, Cuzco
 
 

Name: Handwerker-Vereinigung Alpaquita cusco
Lage: Chahuaytire, Pisaq. Cuzco
Produkte: Herstellung von Bekleidung, gewebtes Kunsthandwerk, Accessoires wie Taschen, etc.

Gründung der Textilhandwerker-Vereinigung “ALPAQUITA” CHAHUAYTIRE – PISAC

5.2.2007, 12.30 Uhr in der Dorfgemeinschaft Chahuaytire im Bezirk Pisac,  Provinz Calca (Region Cusco):
Die Mitglieder der  Textilhandwerker-Vereinigung „ALPAQUITA“  kamen  mit dem Ziel zusammen, die oben erwähnte Vereinigung zu gründen.  Nach der Eröffnung  durch den Sitzungsvorsitzenden wurde mit der Wahl  der Vorstandsmitglieder der neuen „ALPEQUITA“ im Beisein der bei der Gründungsversammlung anwesenden Mitglieder und des Wahlausschusses fortgefahren. Nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse  für jedes Vorstandsmitglied wurden diese per Handaklamation und durch die Unterschrift des neugewählte Vorstandes bestätigt. Dieser wird nun das Schicksal der Vereinigung  und den Entwicklungsprozess lenken. Am Anfang soll die Ausbildung der gewerblichen Fähigkeiten stehen, ebenso sollen neue Märkte erschlossen und nach Möglichkeiten zur Profitsteigerung der Vereinigung gesucht werden.

alpaquita
 
 
            Acripino Condori Sutta:   Presidente   
                    Cristina Huamán Pérez:  Vice-Presidente    
          Uber Pérez Quispe:        Tesorero      
          Juana Chicchi Quispe:    Secretario    
           Asunta Huaraja Curo:    Vocal            
Deria Condori Puclla:      Fiscal
 
 

 
Am 5.2.2007 gründete sich die Kooperative Alpaquita in Chahuaytire, Pisaq.  Die kleine aus vor allem den Mitgliedern einer Familie bestehende Kooperative ist in dem kleinen andinen Dorf Chahuaytire, das 2 Stunden von Pisaq entfernt liegt, ansässig. Dort ist nur ein sehr einfaches Leben möglich, die Familien wohnen in Lehmhäusern ohne fließendes Wasser, in der Küche wird auf kleinen holzbefeuerten Öfen gekocht, der tägliche Bedarf an Lebensmitteln wird selbst erwirtschaftet mit ein wenig Ackerbau und Tierhaltung (Schafe, Schweine) für den Eigenbedarf. Eine weitere kleine Einnahmequelle ist das Kunsthandwerk, das auf dem Markt in Pisaq verkauft wird. Doch ist die Infrastruktur so schlecht, dass die Ponchos, Decken und Bänder  in Regenzeiten, wenn die Straßen zu schlecht sind und der einzige öffentliche Bus nicht mehr fährt, zu Fuß dorthin gebracht werden müssen. Vom Tourismus ist man dort weitgehend abgeschnitten, zwar fahren Reiseunternehmen, die auch schon alternative Touren zu Handwerkervereinigungen anbieten, dieses Dorf an. Doch leider kooperieren diese nur mit einer zweiten, sehr viel größeren und älteren Kooperative. So können die Alpaquitas  nicht von dieser neuen Einnahmequelle profitieren.

Das Produkt und seine Fertigung
Die Gegend um Pisaq ist bekannt für ihr hochwertiges Kunsthandwerk, dessen Traditionen bis in die vorinkaische Zeit zurückgehen. Neben der Töpferware ist es vor allem die Weberei, die die Region auszeichnet. Nach alter Fertigungstechnik auf Bauchwebstühlen, bei denen die Kettfäden an einem um den Bauch getragenen Gurt  und einem Baum oder dem großen Zeh befestigt werden, oder auch auf einfachen Holzwebstühle wird in Handarbeit der Stoff nach alten Mustern gewebt. Das Besondere an der Region um Chahaytire ist die Färbung der Wolle, die teilweise als Rohware auf dem Markt gekauft oder durch die Schur der eigenen Tiere gewonnen wird, in Naturfarben, in deen ein leuchtendes Rot vorherrscht. Die Bänder und Decken werden dann in Heimarbeit von den Mitgliedern der Kooperative erstellt.

Zusammenarbeit mit Arte Indio
Die Zusammenarbeit kam zustande, da Arte Indio ganz gezielt handgewebten Stoff für einen Kundenwunsch, handgefertigte Buchhüllen, gesucht hatte. In Chahuaytire wurden wir fündig und konnten die kleinen Stoffstücke an eine andere unserer Koooperative in Lima, Casa Betania, liefern, die aus dem Stoff die Buchhüllen nähten. Ein Idealfall des Fairen Handels. Heute haben wir noch die aus dieser Kooperation resultierenden 20x20 cm großen Deckchen im Verkaufsprogramm. Die Muster und Fertigungsweisen entsprechen denen, die man heute nur noch auf Abbilungen in Museen sehen kann. Durch die Unterstützung der Kooperative wird somit auch ein Stück Kultur gesichert.


Für die junge Generation bietet Chahuaytire kaum Perspektiven, so stellt das Kunsthandwerk und die Eröffnung neuer Märkte durchaus eine Möglichkeit dar, die Abwanderung zu verhindern und die Weiterentwicklung dieser benachteiligten ländlichen Region zu fördern.
Da die Kooperative jedoch sehr klein ist und die Menschen dort durch die Selbstversorgung mit Lebensmittel das Kunsthandwerk nicht im Vollerwerb ausüben, können auch nur relativ kleine Mengen hergestellt werden, die für größere Exportfirmen uninterssant sind. Zumal auch die Kommunkation durch die entlegene Berglage nicht sehr einfach ist: Sollen Aufträge an die Kooperative vergeben werden, muss dies über eine Kontaktperson in Pisaq erfolgen, der dann ein Kooperativenmitglied auf dem Markt aufsucht und ihm den Auftrag überbringt, da es keine Internet- oder Telefonversorgung gibt. Die fertige Ware wird dann mittels einer öffentlichen Buslinie nach Lima geliefert. Für den herkömmlichen Markt eine viel zu komplizierte und arbeitsintensive Vorgehensweise. Doch gerade hier kann Arte Indio als Partner auftreten, der auf diese Schwierigkeiten eingehen  und sie akzeptieren kann. In persönlichen Kontakten wird auch versucht, Märkte zu eröffnen, neue markttaugliche Produkte zu entwickeln. Das Zahlen eines fairen Preises ermöglicht den Menschen eine sichere Investition in ihre Fertigung und eine Erhöhung ihres Lebensstandards.

 
 

 Asociacion Alpaquita. Chahuaytire,  Asociacion Alpaquita. Chahuaytire,

  Asociacion Alpaquita. Chahuaytire, Asociacion Alpaquita. Chahuaytire, Asociacion Alpaquita. Chahuaytire

 

 
 


Hier geht es zum Online-Shop

 
 
© 2018 Arte-Indio Kunsthandwerk aus Lateinamerika | aritso.net